Posts Tagged ‘Cocktailbar’

91. Stationsparty: Mexican Colada

Samstag, Juni 8th, 2013

 

„Eat and drink“ stand am 5. Juni  auf dem Plan. Hierzu trafen wir uns am 5. Juni am U-Bahnkreuz Berliner Straße und fuhren von dort schnurstracks zum Bundesplatz. Dort kehrten wir zunächst ins Alcatraz ein, ein sehr leckeres mexikanisches Restaurant, was zudem auch eine umfangreiche Cocktailkarte besitzt. Einige Teilnehmer genehmigten sich auch einen oder zwei dieser leckeren Mischgetränke, ehe die Speisen serviert wurden. Die Qualität der Speisen war (mit einer Ausnahme) hervorragend, allerdings mussten wir sehr lange auf diese warten. Dennoch genossen wir Speis und Trank.

Im Anschluss zogen wir in eine Cocktailbar schräg gegenüber, dem Coma. Dem Namensklang sind wir nicht ganz gerecht geworden, da wir uns nicht ins selbige tranken. Allerdings genossen wir die wenigen Cocktails, die wir tranken, umso mehr. Dass es bei den „wenigen“ blieb, lag lediglich an der fortgeschrittenen werktäglichen und vorwerktäglichen Uhrzeit.

79. Stationsparty Sports: Lasertag

Montag, Dezember 3rd, 2012

Auch die zweite Novemberparty der 2012-Saison sollte sportlich werden. Diesmal stand Lasertag auf dem Programm. Am Donnerstag, den 22. November, trafen wir uns am Bahnhof Zoo, um fix mit dem Express-Bus unser Ziel anzusteuern: Quedlinburger Straße. Hier um die Ecke befinden sich die Hallen von Lasergame Berlin, wo uns eine Stunde Laserquest-Spaß erwartete. Nach einer Einführung und Aufklärung durften wir drei verschiedene Spielvarianten (von „Jeder gegen jeder“ bis „Capture the flag“) und zwei verschiedene Hallen kennenlernen. Es war ein äußert spannendes und unterhaltsames Erlebnis, bei welchem man sich vorkam wie eine lebendig gewordene Computerspielfigur.

Im Anschluss kehrten wir in die um die Ecke gelegene Cocktailbar „Timeless“ ein, wo wir wahlweise bei einigen Bierchen oder Cocktails den Abend ausklingen ließen.

55. Stationsparty: Höhen und Tiefen

Freitag, April 27th, 2012

Am 14. April trafen wir uns um 17:00 Uhr am Potsdamer Platz und waren auch schon fast am Ziel. Dieses hieß diesmal nämlich Anhalter Bahnhof. Hier stand zunächst das Berliner Gruselkabinett auf dem Programm. Dort angekommen erwartete uns eine historische Ausstellung im Untergeschoss des Bunkers. Eher patchworkmäßig waren hier politikgeschichtliche Informationen, gesellschafts- historische Zeugnisse wie  Kochrezepte der Kriegs- und Nachkriegszeit sowie Informationen zur Geschichte des heutigen Gruselkabinetts dort ausgestellt.

Auf den anderen beiden Etagen erwartete uns das eigentliche Gruselkabinett, quasi ein Geisterlauf mit lebenden Figuren und eine nicht minder gruselige medizinische bzw. medizinhistorische Ausstellung.

Während sich jedoch die einen noch gruselten, machten sich diverse Nachzügler bereits als Stoßtrupp auf den Weg zum zweiten Programmpunkt, ins Solar, einer Bar im 17. Stock direkt am Anhalter Bahnhof. Der Weg nach oben führt über einen Außenfahrstuhl mit Glaswänden.  Auch die Außenwände der Bar selbst sind bis zum Boden verglast. Die Aussicht von dort ist phänomenal.

Leider blieb es bei der Vorhut, die in den Genuss des Ausblicks kam, da den jetzigen Nachzüglern angeblich aufgrund von Überfüllung kein Zugang mehr gewährt wurde. So zogen diese in die Morelos Cocktailbar, wo sich auch die Solar-Truppe nach vollendetem Sonnenuntergangsspektabel einfand und sich somit alle zusammenfanden.